„Psyche & Seele“ startet ins zweite Halbjahr

Vitos Herborn bietet Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern einen Rückzugsort zum Besinnen, Beten und Meditieren

 |  Gießen-Marburg

Warum werden Menschen abhängig? Wie gehe ich mit Demenzpatienten um? Wie reagiere ich, wenn mein Kind auf einmal Selbstmordabsichten äußert? Um Themen wie diese geht es im zweiten Halbjahr 2019 bei der Inforeihe „Psyche & Seele. Die Vitos Gesundheitsgespräche“ von Vitos Gießen-Marburg. Die Vorträge sind offen für alle Interessierten.

Die Veranstaltungen finden einmal im Monat (immer an einem Mittwoch) im Wechsel an den Klinikstandorten Gießen und Marburg statt. Los geht es jeweils um 18 Uhr.

Im nächsten Vortrag am 26. Juni in Marburg geht es um das Thema „So schrumpft die Prüfungsangst“. Hilfreiche Strategien, um dem Problem zu begegnen, stellt Marlen-Valerie Bauer, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin an der Vitos Klinik Lahnhöhe vor. Die Klinik bietet dazu ein Trainingsprogramm für Betroffene an.

 

Suchterkrankungen und Demenz

Am 31. Juli dreht sich in Gießen unter dem Titel „Warum Menschen abhängig werden“ alles um die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Suchterkrankungen. Die Referentin, Dr. Astrid Dalizda, ist Oberärztin der Suchtstation an der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen und hat langjährige Erfahrung in der Therapie von Abhängigkeitserkrankungen.

Über den Umgang mit Demenzpatienten spricht der stellvertretende Klinikdirektor der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg, Frank Dannhoff, am 14. August in Marburg. „Demenzpatienten verstehen lernen“ lautet der Titel seines Vortrags, der Einblicke in typische Verhaltensmuster und Behandlungsmöglichkeiten geben will.

Bis Jahresende werden zudem weitere spannende Themen aufgegriffen: Im Vortrag „Einfach traurig oder depressiv?“ am 25. September in Gießen geht es um Depressionen. Zudem wird über die Borderline-Persönlichkeitsstörung und die Möglichkeiten und Grenzen der ambulanten psychiatrischen Behandlung gesprochen. Im Dezember folgt eine Veranstaltung zum Thema „Dann bringe ich mich eben um! Wenn Kinder und Jugendliche vom Suizid reden“.

 

„Großer Redebedarf“

„Die Besucherzahlen bei unseren bisherigen „Psyche & Seele“-Veranstaltungen haben gezeigt: Es gibt in der Bevölkerung einen großen Redebedarf über psychische Erkrankungen“, sagt Stefan Düvelmeyer, Geschäftsführer von Vitos Gießen-Marburg. „Wir möchten den Menschen fundierte Informationen direkt vom Experten bieten. Im Anschluss an die Vorträge können sich die Besucher mit unseren Referenten austauschen.“

Das ganze Programm der Reihe „Psyche & Seele. Die Vitos Gesundheitsgespräche“ gibt es unter www.vitos-giessen-marburg.de und in der kostenlosen App Vitos Navi. Die App leitet Interessierte mit ihrer Navigationsfunktion auf dem Klinikgelände in Marburg oder Gießen bis zum richtigen Gebäude.

Die Vorträge beginnen immer um 18 Uhr an folgenden Veranstaltungsorten:

 

Gießen

Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Festsaal/Alte Cafeteria (Haus 125)

Licher Straße 106, 35394 Gießen

Marburg

Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg

Festsaal (Haus 6)

Cappeler Straße 98, 35039 Marburg

 

Das Programm:

26.6.2019, 18 Uhr, Festsaal Marburg

SO SCHRUMPFT DIE PRÜFUNGSANGST.

Hilfreiche Strategien für Kinder und Jugendliche.

Marlen-Valerie Bauer, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Vitos Klinik Lahnhöhe

Eine bevorstehende Prüfung setzt viele Kinder und Jugendliche unter starken Stress. Bei manchen zeigen sich Ängste und körperliche Beschwerden. In der Ambulanz der Vitos

Klinik Lahnhöhe in Marburg gibt es ein Trainingsprogramm, das den Betroffenen helfen kann.

 

31.7.2019, 18 Uhr, Festsaal Gießen

WARUM MENSCHEN ABHÄNGIG WERDEN.

Die Ursachen von Suchterkrankungen verstehen.

Dr. Astrid Dalizda, Oberärztin, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen

Viele Suchtpatienten und auch Angehörige fragen nach den Hintergründen für eine Abhängigkeit. Der Vortrag erläutert, wie sich solche Erkrankungen entwickeln und informiert über die Therapie von Alkoholabhängigkeit.

 

14.8.2019, 18 Uhr, Festsaal Marburg

DEMENZPATIENTEN VERSTEHEN LERNEN.

Über den Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten.

Frank Dannhoff, stv. Klinikdirektor, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg

Verhaltensauffälligkeiten sind das deutlichste Symptom einer Demenz. Sie stellen Betroffene und deren Angehörige im Alltag oft vor große Probleme. Der Vortrag informiert über typische Verhaltensmuster und darüber, wie sie am besten behandelt werden können.

 

25.9.2019, 18 Uhr, Festsaal Gießen

EINFACH TRAURIG ODER DEPRESSIV?

Die Warnzeichen rechtzeitig erkennen.

Dr. Nicole Cabanel, stv. Klinikdirektorin, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen

Dr. Bernd Kundermann, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen

Depressionen können mithilfe von modernen und genau auf die Erkrankung zugeschnittenen Therapien gut behandelt werden. Doch dafür muss man sie zunächst erkennen. Welche typischen Warnzeichen gibt es und wie grenzt sich eine Depression von anderen psychischen Erkrankungen ab? Der Vortrag gibt Antworten.

 

30.10.2019, 18 Uhr, Festsaal Marburg

BORDERLINE – DER EMOTIONALE „GRENZGANG“.

Ursachen und Therapien.

Dipl.-Psych. Kristina Spenner, Psychologische Psychotherapeutin, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg

Stimmungsschwankungen, innere Anspannung und Konflikte in sozialen Beziehungen sind nur einige der sehr belastenden Symptome dieser Erkrankung. Wir möchten Sie über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten informieren.

 

27.11.2019, 18 Uhr, Festsaal Gießen

WIE HILFT MIR DIE AMBULANZ?

Möglichkeiten und Grenzen der ambulanten psychiatrischen Behandlung.

Dr. Claudia Ruth, Oberärztin, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen

Was verbirgt sich hinter der PIA – der psychiatrischen Institutsambulanz? Wie wird hier gearbeitet und was kann die PIA Patienten und ihren Angehörigen bieten?

 

4.12.2019, 18 Uhr, Festsaal Marburg

DANN BRINGE ICH MICH EBEN UM!

Wenn Kinder und Jugendliche vom Suizid reden.

Dr. Jens Pfeiffer, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Vitos Klinik Lahnhöhe

Viele Kinder und Jugendliche machen emotional schwierige Zeiten durch. Gedanken und Gespräche über Selbsttötung, auch in den neuen Medien, sind keine Seltenheit. Doch wie ernst müssen Eltern, Freunde, Lehrer und andere Bezugspersonen solche Äußerungen der Kinder und Jugendlichen nehmen?

 

Die Vortragsveranstaltungen bieten Raum für den Austausch mit den Referenten. Für Getränke und Snacks ist gesorgt.

 

Zur Mitteilung

Ihr Browser ist veraltet!!!

Leider kann die Seite mit Ihrem Browser nicht optimal dargestellt werden

Bitte laden Sie die aktuelle Version von Chrome oder Firefox herunter.